Die Geschichte des Hauses muss erst exakt aufgearbeitet werden, sicher ist aber, dass das Haus eigentumsrechtlich getrennt ist. Der untere Teil (Erdgeschoss) gehört der Gemeinde, da dieser einmal (vor 1925) als Schule gedient hat. Das Obergeschoss gehört zur Pfarre und wurde früher als Wohnung für den Mesner genutzt daher auch der Name „Mesnerhaus“.
Das Mesnerhaus erfuhr im Zuge der Dorferneuerungsaktion des Landes Tirol eine Sanierung von Grund auf.

Am 13. Juli 1989 fand die Gründerversammlung des Museum- und Heimatvereines Mieming
statt. Unter der Leitung von Bürgermeister Karl Spielmann fand die Wahl des Vereinsvorstandes statt und HOL Gerhard Grasser wurde zum Obmann gewählt.
Der Verein hat sich zur Aufgabe gestellt, im renovierten Mesnerhaus in Untermieming ein Museum einzurichten.
Die Idee eines Museums ließ sich aber durch verschiedene Umstände nicht verwirklichen und deshalb trat das Organisieren von Ausstellungen und sonstigen kulturellen Veranstaltungen in den Vordergrund.
Seit 1990 haben eine Reihe von regionalen und überregionalen KünstlerInnen im Mesnerhaus ausgestellt.

Seit 2003 arbeitet, unter der neuen Vereinsbezeichnung "Kunst-Werk-Raum Mesnerhaus/Mieming", ein neues Team.